Freundeskreis-Wetterau

Verein für Suchtkrankenhilfe e.V.



Sehr geehrte Damen und Herren in der Selbsthilfe-Landschaft,

 

 

nach wie vor gilt nach wie vor lt. Verordnung für Zusammenkünfte und Veranstaltungen:

 

https://www.hessen.de/sites/default/files/media/cokobev_stand19.10_0.pdf

 

(1)   Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, in Gruppen von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, das Abstandsgebot des Satz 2 zu gefährden, wie etwa Tanzveranstaltungen sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.

(2) (2b) Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie Kulturangebote, wie Theater, Opern, Konzerte, Kinos und ähnliches sind zulässig, wenn

(3) a) durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, sichergestellt wird, dass der nach § 1 Abs. 1 gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,

(4) b) die Teilnehmerzahl 250 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der übrigen Voraussetzungen gestattet,

(5) c) in geschlossenen Räumen Zuschauerplätze eingenommen werden, eine personalisierte Sitzplatzvergabe erfolgt, wobei aneinander liegende Sitzplätze nur von Personen eingenommen werden dürfen, denen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nach § 1 Abs. 1 Satz 1 und 2 gestattet ist; zu anderen Personen oder Gruppen ist der Abstand nach § 1 Abs. 1 Satz 2 zu wahren,

(6) - 3 -

(7) d) Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus-schließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden; diese haben die Daten für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstaltung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten; die Bestimmungen der Art. 13, 15, 18 und 20 der Datenschutz-Grundverordnung zur Informationspflicht und zum Recht auf Auskunft zu personenbezogenen Daten finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren,

(8) e) geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Insti-tuts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und

(9)   f) Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar an-gebracht sind.

 

Appell an die Treffen der Selbsthilfegruppen:

Wir bitten Sie an dieser Stelle allerdings nochmals ausdrücklich, insbesondere die Schutzbedarfe von vulnerablen Personengruppen (Menschen, für die ein erhöhtes gesundheitliches Risiko bei einer Infektion besteht) bei Ihren Planungen entsprechend zu berücksichtigen.

Treffen Sie sich bitte nur mit höchstens 10 Personen, halten Sie den 1,5 Meter-Abstand zu anderen Personen, tragen Sie auch während der Gruppensitzung Mundschutz und lüften Sie die Räumlichkeiten oft und in regelmäßigen Abständen. Das Händewaschen vor und nach der Gruppensitzung sehen wir als selbstverständlich aber auch als notwendig an.